Valles de Ortega auf Fuerteventura.

Das beschauliche Dorf im Inselzentrum.

Valles de Ortega auf Fuerteventura

Valles de Ortega ist eine kleine Bauernsiedlung auf Fuerteventura und ein Nachbarort von Antigua. Früher lebten die Bauern von der Ernte ihrer Äckern und den gemahlen Getreideerzeugnissen. Daher stehen noch einige, teils verfallene, Windmühlen und Getreidesilos einsam auf den Feldern und an Wegerändern herum.

Ermita de San Roque auf Fuerteventura

In Valles de Ortega auf Fuerteventura steht die Kapelle Ermita de San Roque, die dem heiligen Rochus geweiht ist. In der Hoffnung das der heilige Rochus die Pest vertreiben wrde, wurde die kleine Kapelle damals erbaut. Der Vorplatz und Parkplatz der Kapelle wurde neuzeitlich asphaltiert und große Palmen schmücken das Gelände.

Landwirtschaft in Valles de Ortega

Die Häuser sind aus hellem, weißem Naturstein gebaut. Dies war eine typische Bauweise auf Fuerte. Agavenarten, Tamarisken, Kakteen und Palmen wachsen wild auf den verlassenen Feldern und Ruinen. Holperstrecken und steinige Pfade ersetzen die Strassen und von Weitem präsentiert sich schon Antigua und das Mühlenmuseum Molino de Antigua.

Windmühlen in Valles de Ortega

Hier in der Ödnis rund um Valles de Ortega erahnt der Tourist die landwirtschaftliche Vergangenheit und die Geschichte der Ureinwohner von Fuerteventura. Dieser kleine Ort auf der Kanareninsel ist sicherlich eine kurze Besichtigung wert.