Wir verwenden auf unserer Website Cookies von Drittanbietern (z.B. Google Analytics, Google Adsense) und einen eigenen Cookie.

Ein Klick auf den nachfolgenden Button setzt eben diesen Cookie und schließt diesen Hinweis.

Mehr Infos dazu und vielen weiteren Dingen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis schließen

Kapitel in diesem Thema:


Fuerteventura mit dem iPhone

Von Michael Ludwig, 17.01.2009

Wenn früher einer eine Reise tat, dann konnte er was erleben. Das ist auch heute, in den Zeiten der permanenten Erreichbarkeit, erfreulicher Weise immer noch so, aber manchmal kann er auch was erleben, wenn er nach Hause kommt. Sehr oft ist dies der Schock beim lesen der Telefonrechnung. Inzwischen gelten zwar europaweit Obergrenzen für Roaminggebühren, aber was ist eigentlich mit den Gebühren für den internationalen Datenverkehr (Internetzugang). Es reicht ein Wort, um diese Kosten zu klassifizieren: Horrend...

Also ist es ja das Einfachste und Billigste, auf den Internetzugang im Urlaub auf Fuerteventura zu verzichten. Ganz simpel, Datenroaming off. Es ist aber ja nun mal so, daß man so ein schnuckeliges iPhone in der Tasche hat um Emails empfangen und senden zu können, sich kurz im Internet zu informieren und den Kontakt nach Hause zu halten. Mit dem normalen Handy kein Problem, spanische Prepaidkarte rein und leerkonsumieren. Mit dem iPhone wird es schon etwas schwieriger. Dieses Gerät hat ein SIM-Lock und ein NET-Lock, kann also nicht mit fremden SIM-Karten eines günstigen Prepaidanbieters bestückt werden.


Das Telefonieren mir dem iPhone gestaltet sich auf Fuerteventura genauso komplikationslos wie zu Hause. Einzige Ausnahme: Der Akku leert sich deutlich schneller. Das liegt daran, dass Fuerteventura keine platte Scheibe ist, sondernStrände, Berge und Täler vorzuweisen hat. Ist man mit dem Mietwagen auf Fuerteventura unterwegs, wird sehr oft der Mobilfunkprovider gewechselt - und genau das kostet sehr viel Energie. Da kann der Akku schon nach einem Tag leergesaugt sein. Also Ladegerät nicht vergessen.

Um mit dem iPhone auf Fuerteventura Emails empfangen zu können oder im Internet zu surfen benötigt man einen Internetzugang. Der Weg per Datenroaming ist zu teuer und auch zu langsam, also bleibt noch der Weg über WLAN.

Auf Fuerteventura gibt es in den Touristenzentren eine Reihe von Hotspots. Diese sind teils privat betrieben, teils das Zusatzangebot von Cafés, Restaurants oder Kneipen. Einige kostenpflichtig, andere kostenlos.

Hat man Sie gefunden, ist alles wunderbar. Was aber wenn man am Pool liegend mal eben die Emails checken will? Unsere Antwort darauf lautet Global Hotspot. Das Unternehmen bietet in vielen Hotels auf Fuerteventura WLAN Hotspots an. Die Preise bewegen sich in einem erträglichen Rahmen und die Verbindungsqualität ist meist sehr gut. Eine einzelne Stunde Onlinezugang kostet bei Global Hotspot zur Zeit 4,00 Euro und kann direkt online per Kreditkarte bezahlt werden.

Das schöne daran ist, dass man 24 Stunden Zeit hat diese 60 Minuten zu verbrauchen, man kann also über den Tag verteilt mehrmals nach seinen Emails sehen oder ein bisschen rumsurfen. Und das man auf Fuerteventura gut surfen kann ist ja schon seit längerem bekannt ;o).


auf facebook teilen…

‹ zurück