Kapitel in diesem Thema:

Einleitung, Allgemeines

Fuerteventura entdecken...

Punta Pesebre

Raue und einsame Westküste mit fantastischem weitblick

Punta de la Banella

Leuchtturm, Naturlehrpfad und ein Fischereimuseum

Punta de Jandia

Am wilden Westzipfel von Fuerteventura

Faro de la Entallada

Leuchtturm mit toller Aussicht, nahe Las Playitas

Heiliger Berg Tindaya

Der Heilige Berg der Altkanarier bei Tindaya

Morro Velosa

Aussichtspunkt mit Panoramablick bei Betancuria

Malpais Grande

Das große Lavafeld im Naturschutzpark...

Fuerteventura Individual Tour

Unsere besondere Empfehlung für geführte, individuelle Tagestouren

Tour Punta Jandía - Cofete

Bis an den südlichsten Zipfel der Insel.

Zurück zu Seite 1...

Nach ca. 12 Kilometern ist es dann soweit, das obige Hinweisschild taucht auf und die Strecke gabelt sich. Links nach El Puertito und Punta Jandía, rechts nach Cofete. Folgen Sie zunächst der Gabelung nach links, Richtung Leuchtturm, in eine der windigsten Ecken Fuerteventuras.

Wegweiser El Puertito, Cofete

Vorbei an El Puertito zum Ende.
Nach ein paar Kilometern fahren Sie an El Puertito - einer kleinen Urbanisation - vorbei und lassen es, im wahsten Sinne des Wortes 'links liegen'. Es gibt in El Puertito ein Restaurant direkt an der Strasse - falls Sie Erfrischungen benötigen, weil Sie z.B. Ihr Wasser vergessen haben. Wenn Sie die Strasse nun bis zum Ende befahren, kommen Sie zwangsläufig zum Punta Jandía und dem 'Faro', dem Leuchtturm.

Leuchtturm Punta Jandia aus Distanz

Der Leuchtturm an der Südspitze Fuertes wird zur Zeit (August 2008) im unteren Bereich renoviert und so gibt es nicht viel mehr zu sehen, als den imposanten Turm selbst. Der Turm besteht aus Bruchstein und hat eine große, wunderhübsche Glaskuppel.

Detailaufnahme Glaskuppel Renovierungsarbeiten Leuchtturm innen

Im Inneren wird das Gebäude gerade mit viel Liebe zum Detail und großem Perfektionismus renoviert. Das obige Foto wurde 'aus der Hüfte', auf gut Glück durch einen Spalt in der Fensterabdeckung 'geschossen' und zeigt daher nicht wirklich viel.

Die Landschaft, mit Ihrer schroffen Natürlichkeit entschädigt jedoch einigermaßen für die Strapazen, der beschwerlichen Anfahrt. Besonders bei gutem Wetter. Wir hatten da leider etwas Pech, es war doch ungewöhnlich bedeckt.

Blick auf den Atlantik

Weiterlesen auf Seite 3...