Kapitel in diesem Thema:

Einleitung, Allgemeines

Fuerteventura entdecken...

Punta Pesebre

Raue und einsame Westküste mit fantastischem weitblick

Punta de la Banella

Leuchtturm, Naturlehrpfad und ein Fischereimuseum

Punta de Jandia

Am wilden Westzipfel von Fuerteventura

Faro de la Entallada

Leuchtturm mit toller Aussicht, nahe Las Playitas

Heiliger Berg Tindaya

Der Heilige Berg der Altkanarier bei Tindaya

Morro Velosa

Aussichtspunkt mit Panoramablick bei Betancuria

Malpais Grande

Das große Lavafeld im Naturschutzpark...

Fuerteventura Individual Tour

Unsere besondere Empfehlung für geführte, individuelle Tagestouren

Punta Pesebre auf Fuerteventura

Tourguide von Morro Jable zur Punta Pesebre: 24 km

Die Punta Pesebre ist der südwestlichste Punkt von Fuerteventura. Direkt an der Steilküste steht ein kleines, neu gebautes und unscheinbares Leuchtfeuer, von dem man einen sensationellen Weitblick auf den gesamten südlichen Küstenverlauf der Westküste von Fuerteventura bekommt. Bei guter Sicht erkennen Sie die Playas de Cofete und die 189 Meter hohe bergähnliche Erhöhung Las Talahijas.

Punta Pesebre

Unterhalb der Punta Pesebre befindet sich der Küstenabschnitt Caleta de la Madera. Hier ist der Atlantik besonders rau, mit meterhohen Brandungswellen. Das Baden ist dort verboten, da die starken Unterwasserströmungen unberrechenbar sind und jeden Schwimmer in Lebensgefahr bringen können.

Las Talahijas

Unsere Tour beginnt in Morro Jable. Von der Hauptverkehrsstrasse FV-2 zweigt hinter dem Barranco, nah des kleinen Müllplatzes und dem Zugang zur Wanderroute, vor dem Hafen, eine kleine Strasse Richtung Punta de Jandia und Cofete ab. Hier biegen Sie rechts ab. Die ersten Kilometer sind asphaltiert, danach folgt ein holpriger, sandiger und kurvenreicher Streckenverlauf, inmitten der beeindruckenden Einöde der Kanareninsel Fuerteventura.

Playa de Ojos auf Fuerteventura

Die Landschaft wird bestimmt von kleinen Felsen, Lavagestein, freilaufenden Ziegen, dem Bergmassiv der Bergkette Jandia und den verlassenen Tomatenplantagen. Sie gehören zur ehemaligen Bauernsiedlung Casa de Joros. Die Bewohner bauten mit Hilfe von Bewässerungskanälen erfolgreich Tomaten an. Der Tomatenanbau war früher eine der wichtigtsten Geldeinnahmequellen und Landwirtschaftsmethoden auf Fuerteventura.

Faro an der Punta Pesebre

Vorbei an der Siedlung erkennt man immer wieder kleine ausgewiesene Wanderwege und befahrbare Sandpisten zu den einsamen kleine Sandbuchten. Der Ausblick von der Strecke auf den Atlantik ist, wenn das Wetter mitspielt, ist einfach nur traumhaft und wunderschön. Vereinzelt sieht man, mit etwas Glück, Greifvögel die nach Nahrung in den Berghängen suchen.

Caleta de la Madera

Nach einigen, je nach Typ Ihres Mietwagens mühseligen, Autominuten erreicht man das kleine Fischerdorf Puerto de la Cruz. Hier zweigt eine weitere kleine Holpertsrecke, mit tiefen Schlaglöchern, rechts Richtung Punta Pesbere ab. Zur linken Seite befindet sich der goldgelbe, feine und steinge Strand Playas de Ojos. Der Strand ist nur von wenigen Stellen der Steilküste begehbar. Aufgrund des rauen Atlantiks ist hier ebenfalls vom Baden abzuraten.

Zur rechten Seite erstreckt sich, kaum sichtbar, ein ehemaliges Flugfeld. Es wird in Verbindung mit, dem Ingenieur und ehemaligen Gutsherrn, Gustav Winter in der Zeit des Nationalsozialismus gebracht. Nach einem weiteren Kilometer sind Sie am Ziel, an der Punta Pesebre.

Informationen zum Flugfeld:
› Das verlassene Flugfeld von Jandia