Kapitel in diesem Thema:

Einleitung, Allgemeines

Fuerteventuras Flora und Fauna...

Fuertes Pflanzenwelt

Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt Fuerteventuras...

Aloe Vera

Eine Pflanze, viele Wirkungen, Allheilmittel oder natürliche Wundermedizin...

La Finca de Aloe Vera
Hier gibt es Aloe Vera zu kaufen

Tiere auf Fuerte

Die typischen Tierarten auf Fuerte...

Humedal Saladar de Jandia

Das Salzwiesen-Naturschutzgebiet am Playa del Matorral in Jandia

Naturschutzgebiete

Die Naturschutzgebiete auf Fuerte, die Garanten für den Erhalt der Natur...

Projekt Meeresschildkröte

Wiedereinbürgerung der Unechten Karett-Schildkröte

Tierschutz auf Fuerteventura

Engagiert für die Tiere auf der Insel...

Tierschutzorganisationen

Weitere nennenswerte Organisationen...

Humedal Saladar de Jandia.

Das Salzwiesen Naturschutzgebiet in Jandia.

Dieses international bedeutende Feucht- und Naturschutzgebiet im Süden von Jandia ist Teil des Biosphärenreservats von Fuerteventura. Daher ist es notwendig das äusserst sensible Ökosystem, mit seinen Tier- und Pflanzenarten zu schützen.

Humedal Saladar de Jandia

In diesem einzigartigen Feuchtbiotop der Kanaren nisten seltene Vögel aus Europa und Nordafrika, Pflanzen die sich ausschliesslich von Salzwasser ernähren wie z.B die wasserspeichernde Meerestraube.

Feuchtbiotop in Jandia

Das Salzwiesen-Naturschutzgebiet Humedal Saladar de Jandia erstreckt sich über den gesamten Playa del Matorral in Jandia. Das Gebiet wird durch die Hauptstrasse Avenida del Saladar getrennt und bietet einen traumfhaften Anblick. Zur Nahrungsaufnahme fliegen Kronenkraniche, Marabus, Nymphensittiche oder Strandläufer in das Feuchtgebiet. Auch eine Eselherde, Feldhasen, Streifenhörnchen und Salamander lassen sich hier nieder.

Beim Betreten des Naturschutzgebietes kann die empfindliche Vegetation bis auf Jahre zerstört werden, deshalb bittet die kanarische Regierung um Rücksicht damit das Gebiet nicht gefährdet wird.

Vogelschutzgebiet auf Fuerteventura

Bei Flut kommt das Salzwasser angeschwemmt, bildet eine atemberaubende Wasserlandschaft und ernährt so die Flora am Playa del Matorral in Jandia. Einige Strandurlauber finden diesen Anblick so verlockend das sie leider, trotz Warnung, durch dieses überflutete Gebiet wandern. Auch um die Abkürzung zu den Hotels zu nehmen. Was sie nicht wissen ist, daß es sehr teuer werden kann, wenn sie bei dieser ökologischen Straftat entdeckt werden.

Naturschutzgebiet am Playa del Matorral

Im Naturschutzgebiet ist das Zelten, offenes Feuer, Müll entsorgen, Hunde ausführen, Tier- und Pflanzenwelt zerstören, das Befahren und Durchgehen des Salzschutzgebietes strengstens verboten. Am Strand stehen dem Strandbesucher grüne Abfalleimer für den Müll zur Verfügung. Es gibt drei Holzstege als Strandzugang, eine Promenade entlang am Hotel Iberostar zum Playa Gaviotas und den Strandzugang am Hotel Altamarena.

Salzwiese auf Fuerteventura

Hierzu wurden extra im Jahr 2010 neue Verbots- und Hinweisschilder, entlang der Promenade zusätzlich zu den anderen Verbotsschildern angebracht. Leider gehen trotzdem Strandbesucher gewissenlos durch das Schutzgebiet um eine Abkürzung von 5 Minuten respektive ein paar Metern zu erreichen.

Zur Info: Die Vegetation braucht Jahre um sich wieder zu erholen und nachzuwachsen.