Kapitel in diesem Thema:


Costa Calma: Eine Autobahn im Vorgarten

Von Michael Ludwig, 19.11.2014

Die Arbeiten an der neuen FV-2 in der Umgebung von Costa Calma schreiten langsam aber stetig fort. In den letzen Monaten hat man nun mit der Asphaltierung der Fahrbahndecken begonnen - und allmählich kann man den konkreten Verlauf der Umgehungsstrasse erahnen, durch die Vorgärten der Villen, Bungalows und Ferienhäuser.

Dass die neue Umgehungsstrasse sich sehr nahe an den westlichen Ausläufern von Costa Calma vorbeiquetschen würde, war von Anfang an geplant und hat auch - zurecht - für Aufruhr gesorgt. Wie nah die Autovia den Anwohnern tatsächlich kommt ist erschreckend.

Seit einiger Zeit - inzwischen sind es ein paar Jahre - wird nördlich von Costa Calma gebuddelt und geschaufelt, was das Zeug hält. Stille Zeugen sind die gelben Straßenschilder, die beharrlich die Bauarbeiten anzeigen.

fuerteventura fuerte blog

Inzwischen hat man angefangen die Fahrbahndecken, der neuen Umgehungsstrasse mit Asphalt zu manifestieren und hat auch eine Vielzahl von Betonbrückenstützen in die Landschaft gepflanzt. Die 'zwingend notwendige', weil mit EU-Geldern geförderte Umgehungsstraße, wird definitiv Autobahncharakter haben, gut zu erkennen an den baulich getrennten Fahrbahnen. Auch gut zu erkennen, wie dicht die neue neben der alten FV-2 liegt.

fuerteventura fuerte blog

Zu bedauern sind allerdings die Bewohner von Costa Calma, die die Autobahn direkt neben dem Vorgarten haben werden, sobald sie fertiggestellt ist. Das ist selbst für jemanden, der aus einem der Ballungsräume Deutschlands kommt, verflucht nah an der heimischen Sonnenliege.

fuerteventura fuerte blog

Den ungefähren Verlauf links neben den weissen Häusern kann man schon jetzt erahnen und es stellt sich die Frage, warum das eigentlich so nah gebaut wird. Die Antwort ist eigentlich relativ einfach, wenn man weiß, dass das Bild nicht am linken Rand zu Ende ist, sondern das da noch ein großer Haufen Sand kommt. Dieser Haufen Sand ist ein Parque Natural - also eine Art Naturschutzgebiet. Und, durch Naturschutzgebiete baut man keine Autobahnen, direkt davor scheinbar schon.

Die neue Umgebungsstrasse wird vermulich den Weg vom Flughafen nach Morro Jable um einige Minuten verkürzen und somit die Urlauber schneller an ihr Ziel bringen, es sei denn, es ist Stau aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens. Aber Halt - das mit dem Verkehrsaufkommen, das kann man wohl vernachlässigen - in den letzten 5-6 Jahren war es nahezu unmöglich auf der Route durch Costa Calma in einen Stau zu geraten. Doch scheinbar plant man da etwas in Richtung Touristenattraktion 'Staustehen auf Fuerteventura'.


auf facebook teilen…

‹ zurück