Kapitel in diesem Thema:


Der gelbe Bordstein des Anstosses. Teuer zudem.

Von Andrea Robers, 21.09.2009

Heute hat uns eine Email von V. erreicht, in der sich der Autor darüber mokiert, dass er 40,00 Euro Strafe zahlen musste, weil er nicht mal 30 Sekunden an einer gelb bemalten Bordsteinkante gehalten hatte.

Das ist natürlich ärgerlich und kann einem auch so richtig schön den Urlaubstag vermiesen - dennoch ist die Polizei prinzipiell im Recht gewesen, denn gelbe Bordsteinkante bedeutet Absolutes Halteverbot und falsches Parken oder Halten kann mit bis zu 300,00 Euro geahndet werden.

Allerdings ist es wohl so gewesen, dass man V. nicht direkt 'in Flagranti' abkassiert hat, sondern ihn hat erst losfahren lassen, um ihn dann kurze Zeit später herauszuwinken und zur Kasse zu bitten. Das ist natürlich schon seltsam und riecht ein kleines bisschen nach 'auflauern und Inselkasse aufbessern' gerade im Kontext mit der nicht allzu rosigen touristischen Lage.

Wir haben vor einiger Zeit schon darüber berichtet, dass es vermehrt zu Geschwindigkeitskontrollen gekommen ist - scheint so, als weite man die Kontrollen des Strassenverkehrs weiter aus, obwohl man gerade auf einer Insel voller Touristen - also Ortsfremder - vielleicht ein wenig toleranter sein könnte, gerade in Bezug auf die nicht gerade rosige touristische Lage der Insel. Schließlich überlegt sich auch ein ansonsten zufriedener Urlaubsgast, ob er nochmals nach Fuerteventura zurück kommt.

Einige weitere nützliche Informationen zu Bussgeldern und Strafen im spanischen Strassenverkehr gibt es bei fuertecars.de...


auf facebook teilen…

‹ zurück